Amnesty Vortrag: Rohingya und ethnische Minderheiten in Myanmar

»Zusammen leben – zusammen wachsen«
Anmeldung abgeschlossen
Amnesty Vortrag: Rohingya und ethnische Minderheiten in Myanmar

Zeit & Ort

04. Sept. 2020, 18:00
Haus Der Kulturen, Parade 12, 23552 Lübeck, Deutschland

Über die Veranstaltung

Vom 2.9.-2.10 hat das Haus der Kulturen auch dieses Jahr – trotz der Umstände, die Interkulturellen Wochen organisiert und viele tolle Veranstaltungen unter dem Motto "Zusammen leben – zusammen wachsen" geplant.

Als Teil der Veranstaltungsreihe findet am 4.9. ein interkultureller Abend mit spannenden Vorträgen statt. 

Vor zwei Jahren verübte Myanmars Militär im Bundesstaat Rakhine einen Völkermord an den muslimischen Rohingya. Nun geht die Armee dort auch gegen Buddhisten vor.

Hannah und Claudia aus unserer Gruppe berichten Euch im Rahmen der interkulturellen Wochen des Haus der Kulturen über die Menschenrechtsverletzungen an den ethnischen Minderheiten in Myanmar. Wir freuen uns auf Euch!

Hintergrund:

Der Konflikt eskalierte im Januar, als Aufständische der Arakan Army (AA), die mit ihrem Kampf für einen unabhängigen Staat Rakhine ein Ende der Diskriminierung der Bevölkerungsgruppe der buddhistischen Rakhine erreichen wollen, mehrere Polizeiposten angriffen. Die rund 2,3 Millionen Angehörigen dieser Ethnie konkurrieren im gleichnamigen Bundesstaat mit derzeit noch einigen Hunderttausend muslimischen Rohingya um knappe Ressourcen.

Die UN geht von 60.000 Menschen aus, die von den Kämpfen vertrieben wurden und jetzt in improvisierten Siedlungen im Norden des Bundesstaates leben. Myanmarische Medien berichten regelmäßig über getötete Soldaten und Zivilisten.

(Quelle: https://www.amnesty.de/informieren/amnesty-journal/myanmar-vernachlaessigt-und-verfolgt)