Los geht's

 

THEMENWOCHE:

Katastrophenhilfe

15. bis 24. Januar 2020

In Zeiten des Klimawandels, vieler Bürgerkriege und Fluchtbewegungen ist es uns wichtig auf Projekte und Organisationen aufmerksam zu machen, die sich im Rahmen unserer Fachgebiete in Katastrophengebieten für Menschen aus aller Welt einsetzen. Mit unserer Projektwoche möchten wir erreichen, dass Studierende, aber auch die Anwohner Lübecks, sich eine Meinung über Katastrophenhilfe bilden können und inspiriert werden selbst etwas zu tun. Für dieses Projekt haben sich Studierendenschaft, Universität und die Alumni zusammengeschlossen, um vom 15.01 - 24.01 eine Reihe von Informations- und Abendveranstaltungen zu gestalten.

Präsentiert von der

Abendveranstaltungen

Hier findest du einen Überblick über alle geplanten abendlichen Vorträge der Themenwoche. 

Blog

Verfolge die Themenwoche

im Blog mit vielen

Hintergrundbeiträgen.

Workshops

Hier kannst du selbst aktiv werden

und wir zeigen dir wann und wo!

Fluchtursachenbekämpfung und europäische Abschottungspolitik – 
Wie passt das zusammen?

Abend I – Ursachen

17. Januar 2020

um 19.30 Uhr im Audimax

Dr. med. Tankred Stöbe, ehemaliger Präsident der deutschen Sektion von Ärzte ohne Grenzen, spricht mit uns als Auftakt zur Themenwoche über Fluchtursachenbekämpfung. Als Internist und Rettungsmediziner war er für Ärzte ohne Grenzen in vielen Einsätzen, unter anderem in Libyen und auf einem Rettungsschiff im Mittelmeer sowie in Afghanistan, Syrien und Süd-Sudan, aus denen zwei Drittel aller Flüchtenden aufbrechen. Wie sieht die Versorgungslage in Herkunftsländern aus? Welchen Herausforderungen stehen Hilfsorganisationen und die Zivilbevölkerung gegenüber – und welche Verantwortung trägt Europa? Das erfahrt ihr beim Vortrags- und Diskussionsabend am 17.01.2020.

Es gab den Wunsch, dass die Präsentation von Dr. Stöbe nochmal zum Download bereitgestellt wird. Hier könnt ihr sie euch herunterladen.

 

News-Abo Themenwoche 2020

Abonniere unseren Instagram-Account

und erhalte alle wichtigen Infos zu der Themenwoche 2020.

  • Instagram
Human Flow – FILM

Abend II – Auswirkungen

21. Januar 2020

um 18.30 Uhr im AM1

Durch Kriege, Fluchtbewegungen und Vertreibungen entstehen unsichtbare Wunden, die das tägliche Leben der betroffenen Menschen stark beeinflussen.   Der chinesische Künstler und Aktivist Ai WeiWei beschäftigt sich in seinem Dokumentarfilm „Human Flow“ mit den Folgen globaler Flüchtlingsbewegungen.   Er bereist die gesamte Welt auf den Spuren der Geflüchteten. Er dokumentiert den Alltag und die Geschichten der Geflüchteten und zeigt so eindrücklich: die Welt verändert sich.   Verschiedene Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen und Geschichten treffen aufeinander und müssen miteinander kommunizieren, miteinander leben und zusammenhalten.

 

Auf einfühlsame Weise sprechen Ai WeiWei und sein Team viele Konflikte der Flucht an und treten in einen Dialog mit den Menschen, die sie treffen.   „Human Flow“ ist ein Film der berührt und der Einzelschicksale beleuchtet und vor diesem Hintergrund den gesellschaftlichen Wandel, der bevorsteht verdeutlicht und näher bringt.   Es ist ein Film der Empathie erweckt und die Augen öffnet.   Schaut also alle vorbei und lasst euch mitnehmen auf eine Reise, die euch vielleicht motiviert euch für Menschen, die geflüchtet sind zu engagieren, da ihr einige Schicksale ein bisschen näher kennengelernt habt.   

Unser Themenwochen-Blog

Verfolge die Themenwoche über den Blog und erhalte jeden Tag neue Hintergrundberichte. Du hast auch immer die Möglichkeit, selbst etwas beizutragen und mit zu diskutieren. 

 
Leben helfen in Krisengebieten

Abend III –

Hilfe vor Ort

22. Januar 2020

um 19 Uhr in AM 1

Vor 40 Jahren begann mit dem Rettungsschiff „Cap Anamur“ die Geschichte einer ungewöhnlichen humanitären Hilfsorganisation. Erst Seenotrettung für vietnamesische Boat-People, dann medizinische Hilfe in mehr als 60 Kriegs- und Katastrophenländern. Der mutige Journalist Rupert Neudeck, unterstützt von Heinrich Böll, begeisterte medizinische und technische Helfer zu schneller Aktion wie auch nachhaltigen Projekten. Der Essener Kinderarzt Dr. Werner Strahl gehört fast seit dem Start des kleinen Vereins dazu und ist seit 7 Jahren sein Vorsitzender. Er kann somit viel berichten über Erfolge und Probleme, Politik und Gefahren, vor allem aber über die Freude, helfen zu dürfen. Die Teilung der Welt in reich und arm ist eine Wunde, die geschlossen werden muß. In Afghanistan und Syrien, Sierra Leone und Zentralafrika und zur Zeit 6 weiteren Ländern arbeiten die kleinen Teams von Cap Anamur an dieser großen Aufgabe, auch um damit Hoffnung zu geben, Menschen das Leben zu erleichtern und Fluchtgründe zu nehmen. Über anschließende viele Fragen und lebhafte Diskussion freut er sich natürlich.

Bild: Im Flüchtlingslager Kutupalong in der Region Cox’s Bazar leben rund 300.000 Rohingya. Cap Anamur verteilt im Lager Pakete für neuangekommene Flüchtlinge und engagiert sich im medizinischen Bereich. (JÜRGEN ESCHER)

Workshops zur Themenwoche
 

VICTOR EventGrid

Nie war es einfacher, sich einer Sache anzuschließen.
Ein Klick. Fertig.
Interkultureller Abend

Abend IV –

Engagement in Lübeck

23. Januar 2020

um 18 Uhr im Audimax-Foyer 

Lasst euch beim interkulturellen Abend, von kulinarischen Köstlichkeiten  verwöhnen und informiert euch über Organisationen und Engagement im Rahmen der Katastrophenhilfe in Lübeck und weltweit.

Während der Themenwoche entstehen viele Aufnahmen.
Wir stellen euch hier die schönsten Bilder zusammen.

1/3
Galerie 
Hast du noch Fragen?